Meine Musik...

Als ich drei Monate Gitarre spielen konnte - mehr schlecht als recht - wollte auch schon der erste Song zu Papier gebracht werden.  Es ging alles sehr schnell. Meinen ersten Auftritt hatte ich gute sieben Monate später auf dem örtlichen Adventsmarkt.
Und o je, hier habe ich gemerkt wie viel Lampenfieber ich hatte. Es war schlimm. Ich habe mich immer mal wieder vergriffen auf der Gitarre, habe es aber bis zum Ende durchgezogen. 

Ein bekannter Künstler sagte mir, ich solle einfach so oft wie möglich auftreten. Das würde helfen.

Da ich mich in meiner musikalischen Frühphase befinde, experimentiere ich natürlich sehr viel. Daher gibt es von mir Songs in diversen Sprachen. Ob nun hochdeutsch oder bayerisch, englisch oder irisch-gälisch. Alles wonach mir der Sinn steht, wird erst einmal praktisch umgesetzt.



Meine Mundartlieder haben jedoch eine besondere Intensität und Kraft. Es ist eben mein "Muttersprache"! Aufgewachsen bin ich in Niederbayern bis ich sechs Jahre alt war. Und obwohl ich schon sehr lange in der schönen Oberpfalz lebe, stellte ich sehr schnell fest, dass mein Gehirn nur auf niederbayerisch textet.

Da ich jedoch privat auch gerne mal spirituelle Lieder singe, komme ich auch mit Sprachen wie Sanskrit, Lakota oder Gälisch in Kontakt. Daher ließ es sich nicht vermeiden auch mal in einer ungewohnten Sprache zu texten.

Auf der Welt gibt es so unzählig viele Sprachen und Dialekte, was jedoch jeder verstehen kann, ist das Gefühl in der Musik - und darauf kommt es an!